DIM steigert Umsatz um 12,6 Prozent auf 23,2 Mio. Euro

Die DIM Deutsche Immobilien Management, einer der deutschlandweit führenden Immobilienmanager, hat im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 12,6 Prozent auf 23,2 Mio. Euro steigern können. Das Berliner Unternehmen verzeichnete 2018 acht neue Mandate, vornehmlich in Großstädten, und erhöhte damit das verwaltete Flächenvolumen im vergangenen Jahr um rund elf Prozent auf 6,1 Mio. Quadratmeter. Rund 60 Prozent davon entfallen auf Gewerbeobjekte, die restlichen 40 Prozent umfassen rund 40.000 Wohnungen im gesamten Bundesgebiet.

Klaus Krägel, Sprecher des Vorstands der DIM Deutsche Immobilien Management, kommentiert: „Die erfreuliche Geschäftsentwicklung bestätigt unseren Ansatz, durch Präsenz vor Ort einen hohen Servicegrad für unsere Kunden und unsere Mieter zu gewährleisten. Erhebliches Potenzial sehen wir auch in unserem Geschäftsfeld der technischen Objektverwaltung, für das wir ein Expertenteam von 80 Mitarbeitern für unsere Kunden neu im Zugriff haben.“ Durch die Kooperation der DIM Engineering GmbH und der GIG Ingenieurgesellschaft mbH hat die DIM neue Kapazitäten für die technische Gebäudeausrüstung sowie Sanierungsmaßnahmen im Objekt geschaffen.

„Für das laufende Jahr werden wir im Schwerpunkt unsere digitalen Prozesse weiterentwickeln, um die Mieteransprache auf mehreren Kommunikationskanälen zu ermöglichen und noch kürzere Bearbeitungszeiten zu bieten. Weiterhin bauen wir unsere Angebote für institutionelle Investoren aus“, ergänzt Hardy Hünich, Vorstand der DIM Deutsche Immobilien Management.

Als strategische Maßnahme hat die DIM Deutsche Immobilien Management beschlossen, dass künftig die Auftragsvolumina von Einzelmandaten maximal zehn Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen sollen. Hünich erläutert die Entscheidung: „Wir haben ein diversifiziertes Portfolio geschaffen, dass eine sehr gute Aufteilung zwischen Gewerbe- und Wohnnutzung, regionaler Verteilung und Mandatsumfang aufweist. Dies ist für uns die Grundlage für eine unabhängige und weiterhin wachstumsorientierte Position im Markt und unterstreicht die Stabilität der gesamten Unternehmensgruppe“.