Ansprechpartner für Journalisten und Medienvertreter:

Bei allen Fragen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Wünschen nach Text- und Bildmaterial können Sie sich jederzeit an unsere PR-Agentur RUECKERCONSULT wenden.

DIM Holding AG
c/o RUECKERCONSULT GmbH
Wallstrasse 16
10179 Berlin

Lutz Ackermann
E-Mail: dim.ag@rueckerconsult.de
Telefon: 49-(0)-30-28 44 98 766
Mobil: 49-(0)-151-27 61 65 66

Dr. Ulrich Nagel
E-Mail: dim.ag@rueckerconsult.de
Telefon: 49-(0)-30-28 44 98 763
Mobil: 49-(0)-151-27 60 76 63

Horst Pieper verstärkt Management-Team der DIM

Die DIM Deutsche Immobilien Management, einer der deutschlandweit führenden Immobilienmanager, hat Horst Pieper zum Geschäftsführer für das Property Management des Wohnungsportfolios berufen. Der 48-Jährige hat am 1. Juli 2018 das Management der Unternehmenstochter DIM Deutsche Immobilien Management Berlin GmbH übernommen. Pieper verantwortet den gesamten Bereich des kaufmännischen, technischen sowie infrastrukturellen Objektmanagements der von der Unternehmensgruppe verwalteten 2,5 Mio. Quadratmeter Wohnimmobilien. In dieser Funktion berichtet er an die DIM-Vorstände Hardy Hünich und Klaus Krägel.

„Wir freuen uns, mit Horst Pieper einen anerkannten Immobilienmanager gefunden zu haben, mit dem wir unsere Position als einer der deutschlandweit führenden Immobilienmanager von Wohn- und Gewerbeimmobilien weiter ausbauen werden“, sagt Hardy Hünich, Vorstand der DIM Deutsche Immobilien Management.

Horst Pieper verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung im Bereich des Asset Managements in international operierenden Unternehmen der Immobilienbranche. Zuletzt war Pieper als Head of Asset Management für das Unternehmen CMC Change Management Company GmbH in Frankfurt tätig. Davor hatte er führende Positionen im operativen Asset Management unter anderem bei Corpus Sireo Asset Management Residential inne.

GIG und DIM gründen gemeinsame Gesellschaft für Technisches Property Management

Der Facility Manager GIG und der Property Manager DIM Deutsche Immobilien Management haben unter der Firmierung DIM Engineering GmbH eine gemeinsame Gesellschaft für technisches Immobilienmanagement gegründet. Die neue Gesellschaft wird ab 1. Februar 2018 deutschlandweit an 13 Standorten ihre Leistungen in den Bereichen Technik, Engineering, Projektsteuerung und Beratung für alle Immobilienklassen anbieten. Vorrangige Zielgruppe sind institutionelle Auftraggeber. Zum Geschäftsführer der DIM Engineering GmbH wurde Axel Michaelis, ernannt, der zudem weiterhin die Ressorts Pharma und Engineering bei der GIG leitet. An dem Joint Venture sind GIG und DIM zu je 50 Prozent beteiligt.

„Mit der Gründung der DIM Engineering GmbH bündeln wir die Expertise beider Unternehmen im Technischen Immobilienmanagement und können somit unsere Leistungen noch gezielter und auf breiterer Basis anbieten“, sagt Prof. Matthias Thomas, Geschäftsführer der GIG Unternehmensgruppe. „Die DIM Engineering ist ein Schritt auf dem Weg zur One-Stop-Plattform für Immobilienmanagement-Service“, so Thomas weiter.

Klaus Krägel, Vorstand der DIM Deutsche Immobilien Management, fügt hinzu: „Das Joint Venture versetzt uns in die Lage, künftig als Problemlöser für alle Themen rund um die Immobilie zu agieren. Mit der DIM Engineering weiten wir unser Leistungsspektrum über das klassische Technische Property Management hinaus auf verschiedene Ingenieurs- und Beratungsleistungen aus.“ Das bisherige Technische Property Management der DIM wird von der neuen Gesellschaft übernommen.

Die GIG Unternehmensgruppe betreut aktuell im technischen und infrastrukturellen Facility Management sowie im kaufmännischen Facility Management Immobilien im Wert von mehr als 25 Milliarden Euro. Hierzu gehören rund 130.000 Wohneinheiten und ca. 480 Gewerbeimmobilien, wie Bürogebäude, Logistik- und Handelsimmobilien, Hotels, Krankenhäuser und Unternehmensimmobilien sowie großflächige Industrie-, Business- und Chemieparks. Darüber hinaus entwickelt die GIG Unternehmensgruppe für Bestandskunden mit eigenen Ingenieuren Modernisierungs- und Energiekonzepte bis hin zum Ankauf und dem Betrieb von Arealnetzen für Strom und Wärme bei großflächigen Liegenschaften.

Die DIM gehört zu den führenden Property Managern in Deutschland. Aktuell betreut die Unternehmensgruppe Immobilien mit einem Wert von mehr als 15 Milliarden Euro im kaufmännischen Gebäudemanagement und im technischen Objektmanagement. Davon verteilen sich 3,4 Millionen Quadratmeter auf Gewerbe- und 2,5 Millionen Quadratmeter auf Wohn- und WEG-Immobilien. 2017 ist die DIM insbesondere im Segment Büroimmobilien gewachsen. So verwaltet sie seit Mitte 2017 unter anderem den Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

DIM übernimmt Property Management für Apartmenthaus in Berlin

Die DIM Deutsche Immobilien Management übernimmt im Auftrag der HanseMerkur Grundvermögen AG das kaufmännische und technische Property Management eines Apartmenthauses in Berlin. Auf einer Gesamtmietfläche von rund 6.800 m² umfasst die Immobilie 151 möblierte Wohnungen, eine Gastronomie- sowie eine Einzelhandelsfläche. Der Neubau an der Treskowallee im Berliner Stadtteil Karlshorst wurde erst im August fertiggestellt.

Apartmenthaus Berlin Karlshorst © PROFORMA Markus Eusterbrock GBI AG

Die Mikro-Apartments richten sich beispielsweise an junge Berufstätige, Projektmitarbeiter und Berater, die für mindestens eine Woche und bis zu sechs Monate eine Unterkunft suchen. Pächterin ist die SMARTments business Betriebsgesellschaft mbH aus Erlangen. Unter dem Markennamen „SMARTments business“ betreibt diese Mikroapartments in Berlin, Hamburg, München und – ab Dezember – auch in Wien.

„Mit der Übernahme des Mandats für die HanseMerkur Grundvermögen AG weiten wir unser Portfolio auf die wachsende Assetklasse der Mikro-Apartments und Studentenwohnungen aus“, sagt Klaus Krägel, Vorstandsmitglied der DIM Deutsche Immobilien Management.

Mikro-Apartments zählen inzwischen zu den nachgefragtesten Wohnprodukten in Deutschland. Gesellschaftliche Trends wie der verstärkte Zuzug in die Innenstädte, der steigende Anteil von Single-Haushalten oder auch die weiter zunehmende individuelle Mobilität, sorgen für eine steigende Nachfrage nach kleinteiligem Wohnraum. Aufgrund des großen Interesses von Investoren nimmt das Transaktionsvolumen im Teilsegment Mikrowohnen stetig zu: Laut einer Studie des Maklerunternehmens Savills waren es 371 Mio. Euro in 2015 und bereits 440 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2016.